Veranstaltungen

30 Jahre Mauerfall - Spurensuche & Identifikation

Der Eintritt ist frei

„30 Jahre Mauerfall – Spurensuche & Identifikation“ 
Eine Ausstellung von Schülern des Eduard-Mauerer-Oberstufenzentrums

30 Jahre nach dem Fall der Mauer sind die meisten Mauerelemente, zwar rein physisch, verschwunden, aber in vielen Köpfen sind sie nach wie vor vorhanden. Die Errungenschaften, die sich die Menschen im Herbst 1989 mühsam erkämpft haben und die die Öffnung der Mauer mit sich brachten, werden angesichts heutiger Schwierigkeiten häufig übersehen. Die Aufarbeitung der jüngsten deutschen Geschichte und damit auch der eigenen Geschichte kommt häufig zu kurz.

Die Schüler der Kunstkurse der Jahrgangsstufe 12 des Eduard-Maurer-Oberstufenzentrums haben sich auf eine gedankliche Zeitreise und auf eine tatsächliche Spurensuche begeben. Dieses Projekt sollte einen Beitrag dazu leisten, Geschichte erlebbar zu machen, eine gedankliche Zeitreise zu initiieren, über Grundfragen von Gesellschaft und Demokratie nachzudenken und sich die Bedeutung von Grundrechten in Erinnerung zu rufen.
Herausgekommen ist ein besonderer Blick auf die jüngere Geschichte, bei dem der historische Ort Hennigsdorf als frühere Grenzstadt und heutige Heimat der Schüler eine wichtige Rolle spielte. Entstanden sind keine bedeutungslosen Texttafeln, auf denen die Ereignisse durch eine bloße Wiederholung gewürdigt werden, sondern eine interaktive, spannende Ausstellung, die die Auseinandersetzung junger Menschen mit einem wichtigen Thema widerspiegelt. Zum Teil präsentieren und begleiten die Schüler und Schülerinnen als „Botschafter der Geschichte“ ihre eigene Ausstellung.

Das Projekt wurde unterstützt von der Stadt Hennigsdorf, dem Hennigsdorf-Veltener Bildungsverein und der Hennigsdorfer Künstlerin Annett Pollack-Mohr, die schon erfolgreich Kunstprojekte mit Schulen realisiert hat. Ohne die Unterstützung der Stiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur, die das Projekt finanziell gefördert hat, wäre die Ausstellung nicht möglich gewesen

Freuen Sie sich auf eine lebendige Auseinandersetzung mit der jüngeren Zeitgeschichte, auf die Möglichkeit zum Austausch und zur Diskussion und zum Erinnern an Dinge, die vielleicht schon in Vergessenheit geraten sind. Aúch Schülervertreter werden vormittags von 10 bis 13 Uhr anwesend sein.

Weitere Informationen

Der Eintritt ist frei. Die Vernissage findet am 13. September, 18 Uhr statt.

Öffnungszeiten der Ausstellung:

vom 16.09. bis 02.10.19
Di, Mi, Do von 10 bis 18 Uhr
So 14 – 17 Uhr
Schülervertreter sind vormittags von 10 bis 13 Uhr anwesend

vom 06.10. bis 17.10.19
Di und Do 13- 18 Uhr
So 14-17 Uhr

Bei Fragen zur Ausstellung wenden Sie sich bitte an:

Stadtarchiv Hennigsdorf
Hauptstraße 3, 16761 Hennigsdorf
Tel.: 03302/877-311/ -312
stadtarchiv@hennigsdorf.de