Das KreativWerk - Hier wird Zukunft gemacht!

Das KreativWerk - Hier wird Zukunft gemacht!

Ein innovatives Gewerbe- und Biotech-Zentrum und gleichzeitig soziokulturelles GründerInnen- und Gewerbezentrum entsteht in Hennigsdorf.

 

Aktuelles - Fund und öffnung der zeitkapsel

Im Rahmen der denkmalgerechten Umbauarbeiten des alten Gymnasiums wurde im Foyer des Schulgebäudes bei der Herstellung des künftigen Aufzugschachtes eine vermeintliche Zeitkapsel (Rohr) aus dem Jahr 1926 geborgen. Die Zeitkapsel war fast unversehrt und befand sich nicht exakt an dem historisch dokumentierten Ort, sondern unterhalb des Fußbodenbereiches in der Nähe zum 1926 dokumentierten Pfeiler:

10.8.1926 Feierliche Einweihung des Gebäudes im Beisein der Gemeinde und Staatsbehörden. Die Urkunde, die über die Entstehung der Schule berichtet, ist hinter den Fliesen im linken Pfeiler (zum Aufgang) der Wandelhalle (Foyer) in Brusthöhe eingemauert.“

(Quelle: Auszug Ehemaliges Alexander-Puschkin-Gymnasium in Hennigsdorf, Ldkr. Oberhavel Leitbild Denkmalpflege vom 06.12.2017 ProDenkmal)

Die Zeitkapsel (Rohr) war geschlossen und wurde am 23. Juni 2021 im Rahmen eines offiziellen Pressetermins im Beisein der unteren Denkmalbehörde des Landkreises, des beauftragten Restaurators, des Stadtarchivs, des Geschichtsvereins und Vertretenden der Stadt Hennigsdorf geöffnet.

 

 

 

Weitere aktuelle Informationen und interessante Einblicke rund um das Geschehen an der Baustelle des KreativWerks finden Sie im Gläsernen Bautagebuch.

 

Weitere Informationen

Es ist eine langersehnte positive Nachricht, für das KreativWerk das „Interdisziplinäre GründerInnen- und Gewerbezentrum Hennigsdorf“: Die beantragten Fördermittel für die Sanierung und für den Umbau des denkmalgeschützen ehemaligen Puschkin-Gymnasiums zum Jahreswechsel 2019/2020 wurden genehmigt. Somit kann die Umsetzung der zwei Projekte in einem Haus beginnen.  

Das Land Brandenburg fördert die beiden Vorhaben. Das KreativWerk I = Innovatives Gewerbe- und Biotech-Zentrum – wird mit Bundesmitteln zur Förderung der GRW-Infrastruktur in Höhe von 6.650.500 EURO und das KreativWerk II = Soziokulturelles GründerInnen- und Gewerbezentrum wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von 3.400.000 Euro gefördert. Als Kofinanzierung stehen hierzu noch Mittel aus dem Programm Aktive Stadtzentren in Höhe von 458. 570 EURO zur Verfügung. Somit kann das prioritäre Gesamtvorhaben in Höhe von 15.800.000 EURO baulich umgesetzt werden.

 

Derzeit laufen die Ausschreibung der Bauleistungen. Ab Oktober 2020 beginnen die Baumaßnahmen im Gebäude. Die Baumfällungen wurden auf dem Grundstück bereits im Februar 2020 ausgeführt. Somit können die Erschließungen im Inneren des Grundstücks beginnen. Alle Beteiligten stehen vor einer besonderen Herausforderung. Bis Ende 2022 muss das Gebäude zur Nutzung für die zukünftigen Mieter der Life Science Branche, Unternehmen der Kreativ-, und Sozialwirtschaft, Unternehmen in der Gründungsphase und Freiberufler fertiggestellt sein. Vom Einzelbüro, über Gruppenarbeitsplätze, Konferenzräume, Space Office bis hin zum Makerspace wollen wir der zukünftigen Arbeitswelt Rechnung tragen.

 

Die öffentlichen Ausschreibungen zu diesem Projekt finden Sie hier.

 

Dieses Projekt wird unterstützt aus Fördermittel des Landes Brandenburg und der Europäischen Union. 

 

  

Ein besonderer Ort für Kreativität und Innovation